Betriebspräventologen

Qualifikation
Betriebspräventologe / Betriebspräventologin

Überblick

Kurzbeschreibung

Rahmenbedingungen

Ausführliche Informationen (Download)

Kontakt

Information & Praxishilfen

Links zum Thema

___________________________________________________________________________

Überblick

Umfangreiches und nachhaltiges Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) spielt heute eine immer größere Rolle. Dies hat mit dem Wandel in der Arbeitswelt zu tun. Mitarbeitende in Betrieben müssen heute flexibel und wandlungsfähig sein. Gesundheitsprogramme im Betrieb fördern die Motivation und bewirken eine höhere allgemeine Leistung und Produktivität. Sie bewirken bei den Mitarbeitenden ein höheres Gesundheitsbewusstsein, verringern Krankheitstage und Fluktuation.

Mit der Weiterbildung zum Betriebspräventologen / zur Betriebspräventologin wollen wir dazu beitragen, den Präventionsgedanken in Betrieben, Kommunen und Dienststellen fest zu verankern.

Bild BGM 579

Die Weiterbildung ist modular aufgebaut. Die Anzahl der benötigten Module richtet sich nach der Vorbildung jedes Einzelnen und nach den angestrebten Einsatzfeldern. Bitte lassen Sie sich dazu von uns beraten.

Geprüften Präventologinnen und Präventologen können 5 Module anerkannt werden. PräventologInnen, die auch GLK-Trainer/-innen sind, können 6 Module angerechnet werden.

Eine ausführliche Beschreibung der Qualifikation zum Betriebspräventologen / zur Betriebspräventolgen erhalten Sie hier zum Download.

 

Kurzbeschreibung

Lernziele:
    Fundiertes Hintergrundwissen über die Entstehung von psychischer/physischer Beanspruchung
    Rechtliche Grundlagen und Handlungsmöglichkeiten im Arbeits - und Gesundheitsschutz
    Präventionsprojekte im Betrieb initiieren, Gestaltung von Gesundheitszirkeln umsetzen
    Gesundheitsmarketing beherrschen: Zielgruppen definieren, analysieren und bewerten
    Optimale Kommunikation mit Vorgesetzten, Mitarbeitern, Betroffenen und Kunden
    Analysemöglichkeiten von Gefahrenquellen und Risiken
    Selbständige Ermittlung der psychischen Belastung mit fertigen Instrumenten
    Ein Gesamtkonzept eigenverantwortlich / mit dem Arbeitskreis im Betrieb umsetzen

Zielgruppe intern:
    Betriebs- und Personalräte
    Schwerbehindertenvertretungen
    Gleichstellungsbeauftragte
    Arbeits- und Gesundheitsschutz
    Andere Interessierten, die als Vertrauensperson tätig sind

Zielgruppe extern:
    Präventologinnen/Präventologen
    Präventologinnen/Präventologen mit Zusatzausbildung als GLK-Trainer/-innen
    Externe BGM-Anbieter, Trainer und Coachs

BetriebspräventologInnen beraten:

    Geschäftsleitungen
    Führungsverantwortliche
    Mitarbeitende
    Betriebsärzte
    Fachkräfte für Arbeitssicherheit
    Betriebliche Gesundheitsmanager

Die Fortbildung setzt sich wie folgt zusammen:

Theoretischer Teil:  10 zweitägige Module plus 1 eintägiges Modul Abschlussprüfung
Praktischer Teil: 1 zweitägiges Modul Hospitation im Unternehmen

_________________________________________________________________________

Rahmenbedingungen:

Seminarorte:
Nürnberg, München, Stuttgart, Hannover, Düsseldorf

Kosten:

Je Modul: 399,00 Euro

Dazu kommen jeweils eine Verpflegungspauschale und ggf. Übernachtungskosten

Für geprüfte Präventologinnen/Präventologen, die Mitglieder des Berufsverbandes sind, gibt es Ermäßigungen.
_________________________________________________________________________

Ausführliche Informationen

pdfQualifikation zum Betriebspräventologen / zur Betriebspräventologin

 

Kontakt

 Information und Anmeldung :

Berufsverband der Präventologen e.V.
Gneisenaustr. 42
10961 Berlin
Telefon 030 / 212 34 193
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ausbildungsleitung:

Manuela Fuckerer
Tel.: 0911 / 670 71 44
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Manuela Fuckerer ist Präventologin, Vorstandsmitglied im Berufsverband der Präventologen e.V. und  und hat langjährige Erfahrung im Bereich des Betrieblichen Gesundheitsmanagements. Zu ihren Kunden gehören große  Banken, Versicherungen, produzierendes Gewerbe sowie Reha-Kliniken und einige KMUs. Sie entwickelte mit dem Institut für empirische Soziologie (IfeS) an der Universität Nürnberg/Erlangen ein ganzheitliches Konzept zur sinnvollen Umsetzung der Ergänzung zum Arbeitsschutzgesetz §5 (Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung am Arbeitsplatz). Von ihrer Praxis in Nürnberg (Präventions-Center gesund&gut) aus bietet sie Workshops und Vorträge zu den Themen Gesunder Schlaf, Wertschätzende Arbeitsplätze und Entspannung nach §20 SGB V, meist in Kooperation mit Krankenkassen.

___________________________________________________________________________

Informationen und Praxishilfen:

pdf Handlungskonzept Betriebspräventologe von Dr. Ellis Huber

Tutemplo - Toolbox zur Förderung psychischer Gesundheit

BKK Praxishilfen zur Förderung der psychischen Gesundheit in Unternehmen 

___________________________________________________________________________

Weitere Links zum Thema:

www.dnbgf.de

www.bkk-bgm.de

www.iga-info.de

www.psyga-transfer.de

www.inqa.de

www.netzwerk-unternehmen-fuer-gesundheit.de

www.enterprise-for-health.org

www.enwhp.org

www.enwhp.org/the-enwhp/national-forums/germany.html

www.move-europe.de

www.bvpraevention.de