Aktuelles

Aktionsbündnis Lernfeld Gesundheit gegründet

LFG Logo

Am 13. Juni 2015 gründete sich in Bad Kissingen das Aktionsbündnis Lernfeld Gesundheit. "Unser Aktionsbündnis möchte dazu beitragen, Bildungseinrichtungen zu gesunden Lebens- und Entfaltungsfeldern für Lehrende und Lernende zu entwickeln," erklärte Dorothée Remmler-Bellen vom Vorstand des Berufsverbandes der Präventologen, die in den Lenkungskreis des Aktionsbündnisses gewählt wurde.

"Gemeinsam mit verschiedenen Akteuren auf dem Gebiet von Bildung und Gesundheit stärken und bündeln wir unsere Kräfte in Richtung politischer Durchsetzung und praktischer Umsetzung einer gesunden Bildung," sagte Gudrun Voggenreiter von der Stiftung Bewusstseinswissenschaften. Weitere Ziele sind die Qualifizierung von Lehrkräften für Gesundheitsbildung und die Unterstützung von Pilotschulen,

pdfPressemitteilung Lernfeld Gesundheit
www.bewusstseinswissenschaften.de

___________________________________________________________________________

Andreas Hermsdorf pixelio.de Essen mit Genuss: Wenn Kopf und Bauch einer Meinung sind

 

Das aktuelle Meinungsbarometer des Berufsverbandes Oecotrophologie e.V. (VDOE) zeigt, dass viele Menschen, die eine Ernährungsberatung oder Ernährungstherapie nutzen, zwar gut informiert sind, aber Sachverhalte hüfig nicht gut einordnene können.
 
„Die Klienten halten glutenfrei oder laktosefrei für ein Qualitätsmerkmal“, so lautet der Kommentar einer Ernährungsfachkraft in der Onlinebefragung, die der VDOE im Frühjahr 2015 bundesweit unter seinen Mitgliedern gestartet hat.

Weiteres wichtiges Ergebnis der Umfrage: Mehr als jede dritte Fachkraft in der Ernährungsberatung arbeitet überwiegend emotional motivierend mit den Klienten zusammen. Für eine langfristige Veränderung der Ernährungsgewohnheiten werden abklingende gesundheitliche Beschwerden bzw. eine deutliche Gewichtsreduktion als die stärksten Motivatoren genannt. „Um für Klienten den ausgewogenen und passenden Weg zu „Essen mit Genuss“ zu finden, der quasi Kopf und Bauch in Einklang bringt, gehen in einer qualifizierten Ernährungsberatung Fachwissen, therapeutisches Know-how, Respekt vor dem Patienten und Einfühlungsvermögen für individuelle Lösungen Hand in Hand“, kommentiert Dr. Silke Lichtenstein vom VDOE.

Weitere Infos unter www.vdoe.dewww.vdoe.de

Foto: Andreas Hermsdorf/pixelio.de
____________________________________________________________________________

Chancen für die Gesundheitsapotheke

Das Präventionsgesetz kommt - voraussichtlich zum 1. Januar 2016. Dies bietet auch Apotheken die Gelegenheit, sich mit Aktivitäten zur Gesundheitsförderung zu profilieren, meint Dr. Ellis Huber, Vorsitzender des Berufsverbandes der Präventologen, im aktuellen "Journal für die Apotheke". Einige Apothekerinnen und Apotheker haben sich bereits zu Präventologen fortbilden lassen, wie zum Beispiel Dr. Felicitas Weeber.

pdfDr. Ellis Huber: Die Gesundheitsapotheke als Quelle der Gesundheitsförderung

____________________________________________________________________________

huber 120Dr. Ellis Huber lehrt ethische Aspekte der Komplementärmedizin

Dr. Ellis Huber, Arzt und Vorsitzender des Berufsverbandes der Präventologen, leitet an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) das Modul “Ethik, Recht und Wirtschaft” im Masterstudiengang “Kulturwissenschaften und Komplementäre Medizin” (KWKM). 

Das Modul vermittelt vertieftes Wissen über ethische und rechtliche Aspekte der Komplementärmedizin und Basiswissen zur Gesundheitswirtschaft, zur Gestaltung und Steuerung des Gesundheitssystems sowie zu den Konzepten des Qualitäts- und Versorgungsmanagements im Gesundheitswesen, die für komplementäre Heilweisen wichtig sind.

"Das ärztliche und heilkundliche Handeln braucht wieder eine klare ethische Orientierung und rechtliche Rahmenbedingungen, die gute Versorgungsergebnisse anerkennen", erklärt Huber. Die Gesundheitswirtschaft sei dem Wohl des einzelnen Menschen und der gesamten Bevölkerung verpflichtet.

Weitere Informationen auf der Internetseite der Europa-Universität Viadrina

____________________________________________________________________________

Qualifizierung zum/zur Betrieblichen Gesundheitsmanager/-in

Der Präventologe Kristoffer Krsmanovic hat mit der renommierten Steinbeis Hochschule Berlin einen Zertifikatslehrgang entwickelt, der im Herbst 2015 startet. Die Qualifizierung „Betriebliche(r) Gesundheitsmanager/-in“ umfasst zwei Präsenzwochen und endet im März 2016 mit dem Zertifikat der Steinbeis Hochschule.Die dadurch erworbene Kompetenz wird vom Berufsverband anerkannt und ermöglicht mit nur einem zusätzlichen Tagesseminar die Zertifizierung als Fachpräventologe/ -in für das betriebliche Gesundheitsmanagement (Betriebspräventologe/-in). Dieses Seminar findet unmittelbar nach der Steinbeis-Zertifizierung statt.
Am 4. Juni 2015 gibt es eine Informationsveranstaltung zur Qualifizierung in Berlin.

Qualifizierungen und Seminare von Bildungsträgern, die mit dem Berufsverband der Präventologen kooperieren, werden für die Zertifikate des Berufsverbandes anerkannt. Dies gilt beispielsweise auch für Seminare der „inkom consulting“ (http://www.inkom-consulting.com) oder des „ZAGG Zentrum für angewandte Gesundheitsförderung und Gesundheitswissenschaften GmbH“ (http://www.zagg.de).

Flyer Betriebliche/r Gesundheitsmanager/-in

Informationen zur Einführungsveranstaltung am 4.6. 2015

Informationen zu den integrierten Ausbildungsmöglichkeiten

____________________________________________________________________________