Aktuelles

27.-30.Oktober: 34. Kongress für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

aua15 TPSG Logo webDie heutige Arbeitswelt befindet sich in ständigem, manchmal rasantem Wandel, der durch Konzepte und Maßnahmen für die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten begleitet werden muss.


Um Sicherheit, Gesundheit und Ergonomie geht es beim 34. Kongress für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin auf der "A+A" in Düsseldorf vom 27.-30. Oktober 2015 mit mehr als 50 Veranstaltungsreihen und 350 hochrangigen Referenten aus aller Welt.

Dorothée Remmler-Bellen und Dr. Ellis Huber vom Berufsverband der Präventologen sind in ihren Funktionen als Vorstand bzw. Beiratsmitglied des Dachverbandes Freie Gesundheitsberufe (FG) beim Kongress mit Beiträgen beteiligt.

pdfPerspektiven der Betrieblichen Gesundheitsförderung vor dem Hintergrund des Präventionsgesetzes

Nachlese zum Kongress
___________________________________________________________________________


Bundesworkshop "Gute Führung" am 17.09.2015

Eine interessante Plattform bietet die INQA (Initiative Neue Qualität der Arbeit) allen Präventologinnen und Präventologen, die im Betrieblichen Gesundheitsmanagement aktiv sind, am 17. September. Der Bundesworkshop "Gute Führung" , der zeitgleich in Berlin, Hamburg, Köln und Sinsheim stattfindet, lädt dazu ein, die Zukunft von (gesunder) Führung und Arbeit mitzugestalten.

Weitere Informationen und Möglichkeit zur Anmeldung:
www.forum-gute-fuehrung.de.

___________________________________________________________________________

 

Frühbucher-Rabatt für duale Qualifizierung

Betriebspraeventologe 2015

Das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) ist ein Schlüsselfaktor für die Wettbewerbsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit von Unternehmen und Organisationen. Mit dieser Qualifizierung werden Sie befähigt, das Gesundheitsmanagement und die Gesundheitsförderung in Unternehmen zu gestalten. Die Qualifizierung der Steinbeis Hochschule Berlin wird vom Berufsverband der Präventologen anerkannt und ermöglicht mit einem zusätzlichen Tagesseminar die Zertifizierung als Fachpräventologe/ -in für das betriebliche Gesundheitsmanagement (Betriebspräventologe/-in). 

Zielgruppen: (u.a) Verantwortliche für das betriebliche Gesundheitsmanagement bzw. die Gesundheitsförderung, Führungskräfte, Betriebsräte, Arbeitsmediziner,  Präventolog/innen und Gesundheitstrainer (GLK) des Berufsverbandes der Präventolgen e.V
Dozenten: Dr. Andreas Sommer, Andreas Kummer, Dr. Ellis Huber, Kristoffer Krsmanovic.
Termin: Die Qualifizierung startet am 5. Oktober 2015. Anmeldungen bis zum 31. Juli 2015 erhalten noch den vergünstigten Frühbucherrabatt.

Weitere Informationen: Details zur Qualifizierung   pdfFlyer

___________________________________________________________________________

Aktionsbündnis Lernfeld Gesundheit gegründet

LFG Logo

Am 13. Juni 2015 gründete sich in Bad Kissingen das Aktionsbündnis Lernfeld Gesundheit. "Unser Aktionsbündnis möchte dazu beitragen, Bildungseinrichtungen zu gesunden Lebens- und Entfaltungsfeldern für Lehrende und Lernende zu entwickeln," erklärte Dorothée Remmler-Bellen vom Vorstand des Berufsverbandes der Präventologen, die in den Lenkungskreis des Aktionsbündnisses gewählt wurde.

"Gemeinsam mit verschiedenen Akteuren auf dem Gebiet von Bildung und Gesundheit stärken und bündeln wir unsere Kräfte in Richtung politischer Durchsetzung und praktischer Umsetzung einer gesunden Bildung," sagte Gudrun Voggenreiter von der Stiftung Bewusstseinswissenschaften. Weitere Ziele sind die Qualifizierung von Lehrkräften für Gesundheitsbildung und die Unterstützung von Pilotschulen,

pdfPressemitteilung Lernfeld Gesundheit
www.bewusstseinswissenschaften.de

___________________________________________________________________________

Andreas Hermsdorf pixelio.de Essen mit Genuss: Wenn Kopf und Bauch einer Meinung sind

 

Das aktuelle Meinungsbarometer des Berufsverbandes Oecotrophologie e.V. (VDOE) zeigt, dass viele Menschen, die eine Ernährungsberatung oder Ernährungstherapie nutzen, zwar gut informiert sind, aber Sachverhalte hüfig nicht gut einordnene können.
 
„Die Klienten halten glutenfrei oder laktosefrei für ein Qualitätsmerkmal“, so lautet der Kommentar einer Ernährungsfachkraft in der Onlinebefragung, die der VDOE im Frühjahr 2015 bundesweit unter seinen Mitgliedern gestartet hat.

Weiteres wichtiges Ergebnis der Umfrage: Mehr als jede dritte Fachkraft in der Ernährungsberatung arbeitet überwiegend emotional motivierend mit den Klienten zusammen. Für eine langfristige Veränderung der Ernährungsgewohnheiten werden abklingende gesundheitliche Beschwerden bzw. eine deutliche Gewichtsreduktion als die stärksten Motivatoren genannt. „Um für Klienten den ausgewogenen und passenden Weg zu „Essen mit Genuss“ zu finden, der quasi Kopf und Bauch in Einklang bringt, gehen in einer qualifizierten Ernährungsberatung Fachwissen, therapeutisches Know-how, Respekt vor dem Patienten und Einfühlungsvermögen für individuelle Lösungen Hand in Hand“, kommentiert Dr. Silke Lichtenstein vom VDOE.

Weitere Infos unter www.vdoe.dewww.vdoe.de

Foto: Andreas Hermsdorf/pixelio.de
____________________________________________________________________________